Pflege und Ernährung des Dogo Argentino


Der Dogo-Argentino braucht dank seines kurzen Fells nicht allzu viel Körperpflege. Es genügt, ihn 2 - 3 mal wöchentlich mit einer Gumminoppenbürste zu bürsten. Alle 14 Tage sollten die Gehörkanäle gereinigt werden.



In den Herbst- und Wintermonaten empfehle ich einmal im Monat ein Abduschen des Dogo Argentino mit handwarmen Wasser in Verbindung mit PH-neutralem Shampoo. In den Sommermonaten erledigt sich das Baden von selber. Der Dogo-Argentino lernt bereits beim Kontakt mit Seen und Bächen im Welpenalter das Baden dort zu lieben.

Dogos beim Baden
( Dogos beim Baden )
Für eine vergrösserte Ansicht bitte auf das entsprechende Foto klicken.


Seine Krallen sollten kurz gehalten werden, da diese durch sein temperamentvolles Gemüt,d.h. durch das Toben, Spielen und Herumrennen leicht splittern oder brechen können. Regelmäßig sollte man das Gebiss seines Dogos kontrollieren, da dieses auch wie bei anderen Hunderassen dazu neigt Zahnstein zu bilden.

Die Zahnsteinentfernung sollte erstmalig z.B. während der Narkosephase bei der HD-Untersuchung vorgenommen werden. Gleichzeitig könnte man das Entleeren der Analdrüse vornehmen. Für die Gesundheit empfehle ich, alle drei Monate eine Wurmkur. Impfungen gegen Tollwut, Staupe etc, sollten selbstverständlich an allererster Stelle stehen. Diese Prophylaxe beginnt im Welpenalter.

Der Dogo Argentino braucht, um die Herrlichkeit seines ausgewogenen kraftvollen Köpers zu zeigen, eine hochwertige Kost. D.h.. im Welpenalter empfehle ich ein eiweisshochprozentiges und mit Mineralien angereichertes Trockenfutter.

Zufriedene Dogos

(Zufriedene Dogos)

Fertig zum Spaziergang


Vielen ist nicht bekannt, dass der Dogo Argentino wegen seiner weißen Farbe zu den Hunden gehört, die dazu neigen mit Hautallergien konfrontiert zu werden. Daher ist es ratsam, nach dem sechsten bis achten Monat langsam auf ein Trockenfutter mit 20%igem Proteingehalt (Eiweiße) zu wechseln. Ich füttere z.B. wechselweise, dies soll keine Schleichwerbung sein, ein amerikanisches Futter mit dem Namen "Recipe" (Lamm und Reis), und "Regal" (Lamm und Reis oder Truthahn und Reis). Im Welpenalter bekamen meine Hunde Royal Canin (AGR 36). Diese Futtersorten sind zwar ein bißchen teurer als andere Marken, aber wenn man die Kosten der Tierarztbesuche berücksichtigt (Behandlungen für Hautallergien), gleicht sich das langfristig gesehen aus.

Frisches Wasser sollte "IMMER" 24 Stunden ausreichend in Reichweite des Hundes bereitstehen. Ich lege gelegentlich ca. drei bis viermal im Monat reine Fleischmahlzeiten (nur abgekocht), d.h. Truthahn und Rind (Pansen) ein. Vor Knochen und Abfällen ( Essensreste ) warne ich persönlich, da diese den normalen Verdauungsablauf schädigen. Natürlich bekommen auch meine Lieblinge das bekannte "Leckerchen".
Dieses sind bei mir, geschmierte Brötchen mit feiner Geflügelleberwurst oder Kalbsleberwurst.

Um nochmals auf die Allergien zurückzukommen kann ich Ihnen vielleicht noch einen Tip geben: Vermeiden Sie, dass Ihr Hund Gras oder Wiese frisst. Besonders im Frühjahr vor dem ersten Schnitt, da das Gras (Wiese) einen enormen Proteingehalt enthält. Da meine Hunde selbst oft diese Probleme hatten, brachte ich diese Allergien mit gespritzten Gras (Insektenvernichtung) in Verbindung. Doch ich wurde von einem Landwirt, der einen Öko-Bauernhof bewirtschaftet, eines besseren belehrt. Auf seinen sogen. Weidewiesen grassten meine zwei Dogos regelmässig und ich musste danach einen pockenähnlichen Ausschlag in Brust und Bauchbereich feststellen.


Er klärte mich über diesen hohen Eiweißgehalt von frischem Gras auf und ich konnte so meine Rückschlüsse ziehen. Gerade bei weißen Hunderassen muss man dieses Thema ernster nehmen. Um zukünftigen Interessenten von Dogo-Argentinos die Freude an dieser Rasse nicht zu nehmen, empfehle ich, dieses sorgfältig in der Haltung des Hundes zu berücksichtigen.

nach oben

zurück